(k)ein bisschen schwanger


Darf man sich in der Schwangerschaft beklagen und sich über die leidigen „Begleiterscheinungen“ beschweren? Darf man das Ende einer Schwangerschaft herbeisehnen? Diese Frage stelle ich mir immer dann, wenn ich mich dabei erwische, wie ich mich einmal mehr über meine Rückenschmerzen, Müdigkeit oder meine Übelkeit auslasse. Wie viele Frauen wünschen sich ein Baby und bei wie vielen klappt es nicht oder zumindest nicht auf Anhieb? Und ich, ich habe das Glück sofort schwanger zu werden und „beklage“ mich wegen ein wenig Schmerzen?

Ich unterhalte mich momentan mit einigen schwangeren Frauen zum Thema Schwangerschaft und Beschwerden und obwohl die Schwangerschaft keine Krankheit ist, so ist es dennoch nicht ganz ohne, ein kleines Lebewesen entstehen zu lassen und ihm dazu den eigenen Körper zur Verfügung zu stellen. Dem Organismus wird so einiges abverlangt und ich denke, dass da auch das ein oder andere „ich will nicht mehr“ gerechtfertigt ist.
Häufig habe ich einfach das Gefühl, dass Frauen in der Schwangerschaft unter besonderer Beobachtung stehen; Es wird erwartet dass man sich freut, dass man immer gute Laune hat, dass man die Schmerzen hinnimmt und einfach darüber hinweg sieht, dass man nun eben plötzlich 10-20 kg mehr mit sich herum trägt. Noch selten habe ich von einer Frau gehört „ich bin nicht gerne schwanger“. Aber ist es wirklich so? Fühlen sich alle Frauen rundum wohl wenn sich der Körper in 9 (bzw 10) Monaten komplett verändert. Fühlen sie sich wohl mit Wassereinlagerungen, mit Rückenschmerzen und der bleiernen Müdigkeit? Fühlen sich Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes oder Schwangerschaftscholestase zufrieden und glücklich in/mit ihrem Körper? Hmmmm…. ich bin mir nicht sicher! Klar freue ich mich auf das kleine Wesen, welches in meinem Bauch heranwächst (unbeschreiblich stark sogar!). Ich freue mich über jede Bewegung und über jeden Tritt – ich freue mich auf das Familienleben, aber ich erfreue mich nicht an meinem leidigen Juckreiz, an meinen Schmerzen und an meiner anhaltenden Übelkeit. Und ich denke, dass auch das gesagt werden darf!

Ich freue mich für alle Frauen, welche eine komplett beschwerdefreie Schwangerschaft erleben dürfen – ich gönne es ihnen von Herzen. In meinem Umfeld erlebe ich jedoch, dass die Mehrheit der Schwangeren mit mittelschweren bis starken Beschwerden konforntiert werden.

♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥♥

Ich arbeite noch 100% im Büro und bin froh, dass das noch einigermassen gut klappt. Morgen starte ich in die 30. Schwangerschaftswoche und nach Adam Riese lägen noch ungefähr 10-11 Wochen vor mir, wenn die Schwangerschaft „normal“ verlaufen würde. Da ich jedoch unter dieser doofen Cholestase leide, wird spätestens in der 38. Schwangerschaftswoche eingeleitet – Sicherheit geht vor! Aber wer weiss, vielleicht macht sich das Kleine auch schon von alleine vorher auf den Weg; es kommt meist anders als geplant, nicht wahr?!

11.04.2018_laufen.jpg

Sport technisch musste ich mein „Training“ leider ein wenig anpassen. Mein letzter Lauf war am 06. April 2018, rund 7 Kilometer in einer Pace von 5.55 – seither habe ich jedoch Schmerzen beim Gehen und musste meine Laufschuhe bis jetzt an den Nagel hängen. Ob das so bleiben wird bis zur Geburt? Wir werden sehen.

Dafür habe ich im künftigen Kinderzimmer mein Rennrad wieder aufgebaut. Die Sitzposition ist zwar jetzt nicht meeeega bequem, aber ich kann meine Beine bewegen und noch ein bisschen schwitzen.

11.04.2018_velo

Schwimmen ist nach wie vor die Sportart, welche wirklich absolut beschwerdefrei funktioniert und auch von sämtlichen Ärzten sehr empfohlen wird. Daher verbringe ich nach wie vor mindestens 3 Stunden die Woche im Wasser. Auch das Schwangerschaftspilates werde ich so lange wie möglich besuchen, es stärkt die (noch restlich vorhandene) Muskulatur und trainiert den Beckenboden.

Was mir fehlt ist das richtige auspowern; sich richtig zu pushen und die eigenen Grenzen zu entdecken bzw. auch einmal zu überschreiten. Aber – es gibt für alles seine Zeit im Leben; und meine Zeit jetzt dreht sich nicht hauptsächlich um den Sport, sondern um meine künftige Familie. Ich hoffe jedoch inständig, dass sich diese zwei Komponenten in Zukunft ideal kombinieren lassen.

Suunto_April

Ich bin also momentan (k)ein bisschen schwanger und hoffe, dass ich es – trotz all der Begleiterscheinungen – auch noch ein wenig bleiben darf! 🙂

11.04.2018_schwimmenbauch

Kategorien:Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: